Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Top-Themen

Fragen und Antworten: Energiekrise

Ist die Versorgungssicherheit in Thüringen gewährleistet und sind die Gasspeicher in Thüringen ausreichend gefüllt? Hier finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Energiesicherheit und den energiepolitischen Konsequenzen für Thüringen nach dem russischen Angriff auf die Ukraine.

Mehr

Fragen und Antworten: Windenergie in Thüringen

Ist ein klimaneutrales Thüringen versorgungssicher? Gibt es einen Zusammenhang zwischen Windanlagen und Vogelsterben? Was haben Kommunen von mehr Windenergie? Diese und viele weitere Fragen beantworten wir in unserem FAQ zur Windenergie in Thüringen.

Mehr

Fragen & Antworten zur Endlagersuche in Thüringen

2013 beschloss der Deutsche Bundestag mit breiter Mehrheit einen Neustart der Suche nach einem Endlager für hochradioaktive Abfälle. Bis zum Jahr 2031 soll innerhalb Deutschlands ein Endlagerstandort gefunden werden, der die bestmögliche Sicherheit von radioaktiven Abfällen für den Zeitraum von einer Million Jahren bietet.

Mehr

Reparaturbonus Thüringen

Verweigert ein Elektrogerät den Dienst, ist ein Neukauf meist die erste Option. Eine Reparatur wird oft gar nicht in Erwägung gezogen, zum Teil lohnt sie sich auch nicht. Damit Elektrogeräte nicht mehr allzu schnell im Müll landen, gibt es nun den Reparaturbonus Thüringen.

Mehr

Thüringer Sanierungsbonus

Hauseigentümer*innen, Mieter*innen und Pächter*innen werden mit dem Thüringer Sanierungsbonus-Plus darin unterstützt, für ihre in Thüringen gelegenen Immobilien durch Energieberater*innen individuelle Sanierungsfahrpläne erarbeiten zu lassen. Mit dem persönlichen Sanierungsfahrplan erhalten Verbraucher*innen eine unverbindliche Empfehlung für den Weg zum klimaneutralen Haus.


Mehr
 

Trockenheit & Niedrigwasser in Thüringen

Viele Flüsse und Bäche in Thüringen sind in den letzten Jahren zeitweise trockengefallen, z.B. Apfelstädt, Ilm oder Weiße Elster. Dies verschärft sich dort, wo geographische und geologische Bedingungen das Trockenfallen begünstigen. Ein immer schwerwiegenderer Faktor kam in den vergangenen Jahren hinzu: Die Effekte des Klimawandels.

Mehr

Fragen und Antworten: Stufenplan zur Werraentsalzung

Auf der jüngsten Weserministerkonferenz wurden für 2022 wichtige Beschlüsse gefasst, um die Salzlast in der Werra durch die Kaliproduktion weiter zu senken. Mit dem neuen Bewirtschaftungsplan für die Werra wird die Salzkonzentration in der Werra bis Ende 2027 halbiert. Die Maßnahmen greifen auch Ziele und Maßnahmen auf, die seitens der Umweltverbände/Anliegergemeinden wiederholt gefordert wurden, z.B. das Ende der Versenkung (Gemeinde Gerstungen) oder die Einstapelung der Salzlauge statt der Einleitung (BUND).

Mehr

Erneuerbare Energien

Die nächsten zehn Jahre sind entscheidend dafür, auf den 1,5-Grad-Klimaschutz-Pfad zu kommen. Dafür brauchen wir den konsequenten Ausbau der klimafreundlichen Energien auch in Thüringen. Bis 2040 setzt Thüringen daher bilanziell komplett auf Erneuerbare. Regenerative Quellen sorgten im Jahr 2020 für 62,1 % der gesamten klimafreundlichen Stromeinspeisung im Land. Für knapp die Hälfte des Ökostroms sorgt der Wind (49,2 %), gefolgt von Bio- (24,1 %) und Sonnenenergie (23,8 %).

Mehr

 

Das Grüne Band: Thüringens Nationales Naturmonument

Das Grüne Band ist heute der längste Biotopverbund Deutschlands und ein einzigartiges ökologisches Denkmal der deutschen Teilung und Wiedervereinigung. Mit einer Länge von 763 Kilometern hat Thüringen den mit Abstand größten Anteil. Mit der Ausweisung des Grünen Bandes Thüringen als Nationales Naturmonument ist ein einheitlicher Schutz des gesamten Grünen Bandes Thüringen möglich.

Mehr

Fragen und Antworten: Radon-Vorsorgegebiete in Thüringen

Das Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau, Naturschutz hat im Dezember 2020 mit einer Allgemeinverfügung „Radonvorsorge-Gebiete“ für Thüringen ausgewiesen. Dort sind z.B. bei allen Neubauten mit Aufenthaltsräumen und Arbeitsplätzen zusätzliche Maßnahmen zur Reduzierung des Radonzutritts aus dem Untergrund vorzusehen.

Mehr

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: