Nationale Naturlandschaften in Thüringen

Überall in Deutschland gibt es geschützte Landschaften, in denen die charakteristischen Arten und Lebensräume auch in Verantwortung für zukünftige Generationen bewahrt werden. An keinem anderen Ort lässt sich die Natur in ihrer Schönheit und Vielfalt so direkt erfahren wie in den deutschen Nationalparken, Biosphärenreservaten und Naturparken. Sie präsentieren sich seit 2005 unter dem von EUROPARC Deutschland entwickelten Erscheinungsbild der Dachmarke "Nationale Naturlandschaften".

 

Mit den Naturparken Kyffhäuser und Südharz, Thüringer Wald, Thüringer Schiefergebirge/Obere Saale, Eichsfeld-Hainich-Werratal, den Biosphärenreservaten Thüringer Wald und Rhön sowie dem Nationalpark Hainich kann Thüringen inzwischen acht Nationale Naturlandschaften (NNL) vorweisen. Sie umfassen rund ein Drittel der Landesfläche Thüringens und bieten den Besuchern aus Nah und Fern unberührte Natur und artenreiche Landschaften, die nachhaltig genutzt werden. 2016 standen die NNL mit dem Themenjahr "Das ist meine Natur - Nationale Naturlandschaften Thüringen" im Focus des touristischen Marketings.

Nationalparke

Nationalparke zielen vor allem auf den großflächigen Schutz und die freie Entwicklung unberührter Natur ab. "Natur Natur sein lassen" ist daher das Motto dieser Gebiete. Solche "Wildnisgebiete" bieten Einheimischen und Gästen ein ganz besonderes Naturerlebnis und erhöhen die touristische Attraktivität der Nationalparke. Damit leisten sie einen wichtigen Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung der ganzen Region. Neben dem Schutz der Natur sind Umweltbildung und Forschung weitere wichtige Nationalparkziele.

Nationalparke sollen von Biosphärenreservaten oder Naturparken umgeben sein. Dies unterstützt die positive Wirkung auf die nachhaltige Entwicklung der sie umgebenden Region. In Thüringen wurde dieses Ziel durch das Integrierte Schutzkonzept für die Hainichregion erreicht: Der Nationalpark Hainich liegt vollständig im Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal.

Nationalpark Hainich

Der Nationalpark birgt den südlichen Bereich des Hainich, einen Höhenzug am Westrand des Thüringer Beckens. Hier lässt sich erahnen, wie der Urwald Mitteleuropas zu Beginn unserer Zeitrechnung ausgesehen haben mag. Bäume unterschiedlichsten Alters und Größe, stehendes Totholz, bewachsen mit Moosen, Flechten und Pilzen – eine ursprüngliche, arten- und strukturreiche Wildnis inmitten unserer intensiv genutzten Kulturlandschaft. Seit 2011 ist der Nationalpark Hainich Teil des UNESCO-Weltnaturerbe "Buchenurwälder der Karpaten und Alte Buchenwälder Deutschlands".

Gesamtfläche: 7.500 ha
Landkreise: Unstrut-Hainich-Kreis, Wartburgkreis

Biosphärenreservate

In den Biosphärenreservaten soll nachhaltig Gleichgewicht zwischen den teilweise widersprüchlichen Zielen des Erhalts der biologischen Vielfalt, der Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung und der Bewahrung zugehöriger kultureller Werte geschaffen werden (UNESCO Hrsg., 1996). Um dieses Ziel zu erreichen, werden Biosphärenreservate zoniert. Während in der Kernzone die Naturgüter in keinster Weise wirtschaftlich genutzt werden, ist in der Pflegezone eine eingeschränkte Nutzung der Flächen entsprechend der Naturschutzziele möglich. In der Entwicklungszone, die flächenmäßig den größten Teil des Biosphärenreservates ausmacht, steht dagegen die Entwicklung und Förderung innovativer Methoden zur nachhaltigen Bewirtschaftung der Ressourcen im Vordergrund. Die Bewahrung der charakteristischen Kulturlandschaft ist ein zentrales Ziel der Biosphärenreservate.

Ein weiteres wichtiges Anliegen der Biosphärenreservate sind Demonstrationsprojekte und das Übertragen der daraus erzielten Ergebnisse auf andere Regionen. Forschung und Umweltbeobachtung aber auch Öffentlichkeitsarbeit und Bildung für nachhaltige Entwicklung sind weitere Aufgabenbereiche der Biosphärenreservate.

Biosphärenreservat Rhön

Im Dreiländereck zwischen Bayern, Hessen und Thüringen, fernab der Ballungszentren gelegen, hat sich in der Rhön eine Kulturlandschaft erhalten, wie sie früher für viele Mittelgebirge typisch war.

Gesamtfläche: 48.910 ha in Thüringen (Fläche Hessen: 64.800 ha, Fläche Bayern: 129.600 ha)
Landkreise: Wartburgkreis, Schmalkalden-Meiningen

Biosphärenreservat Thüringer Wald

In der Region zwischen Oberhof, Ilmenau, Masserberg und Suhl, beiderseits des Rennsteigs, gelegen, stellt das Biosphärenreservat Thüringer Wald einen repräsentativen Ausschnitt der Mittelgebirgslandschaft dar. Große, ruhige Waldgebiete, buntblumige Bergwiesen, kleine verträumte Bachtäler mit klaren Bergbächen, Hochmoore und Berggipfel bis über 900 Meter geben dem über 300 Quadratkilometer großen Biosphärenreservat sein besonderes Gepräge.

Lebendige Stille zu jeder Jahreszeit, aber auch Erlebnisangebote sind im Biosphärenreservat zu finden. Bereits 1979 von der UNESCO unter Schutz gestellt, ist das Gebiet eines der beiden ältesten Biosphärenreservate in Deutschland.

Gesamtfläche: 33.700 ha
Einwohner: 99.522
Landkreise: Ilm-Kreis, Hildburghausen, Suhl, Schmalkalden-Meiningen

Naturparke

Naturparke sind großräumige Gebiete, die aufgrund ihrer natürlichen Eigenart und Schönheit besonders für die Erholung geeignet sind. Der Erhalt der Arten- und Lebensraumvielfalt und damit des charakteristischen Landschaftsbildes der jeweiligen Kulturlandschaft sind wichtige Ziele der Naturparke. Gleichzeitig leisten sie einen Beitrag zur nachhaltigen Regionalentwicklung. Die im Naturpark lebenden Menschen werden dabei mit einbezogen. Denn nur so kann Akzeptanz für den Naturschutz geschaffen sowie die regionale Identität und das Verständnis für eine nachhaltige Gesamtentwicklung des ländlichen Raumes gefördert werden.

Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal

Der Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal vereint im Nordwesten Thüringens drei unterschiedliche Landschaftsräume zu einem Naturpark. Hier windet sich die Werra durch Wiesen und naturnahe Auenlandschaften, vorbei an steilen Felswänden, wo der Uhu brütet. Im Norden schließt sich das Eichsfeld an, mit den offenen Flächen des Muschelkalkplateaus, das von Tälern tief zerschnitten ist. Entlang der steilen Abbruchkanten dehnen sich artenreiche Laubwälder aus, in denen die Eibe noch häufig ist. Eingebettet in den Naturpark liegt der Nationalpark Hainich.

Gesamtfläche:85.800 Hektar
Einwohner:71.000
Landkreise:Landkreis Eichsfeld, Unstrut-Hainich-Kreis, Wartburgkreis

 

Naturpark Kyffhäuser

Im Naturpark Kyffhäuser finden Sie kulturhistorische Sehenswürdigkeiten wie das Kyffhäuser- Denkmal, Barbarossahöhle, Residenzschloss Sondershausen, Panorama-Museum in einer einmaligen Landschaft mit Gipshängen, Steppenrasen, aber auch Feuchtwiesen und Salzquellen. Buchenwälder laden zum Wandern ein und die Talsperre Kelbra ist ein bekannter Vogelzugrastplatz.

Gesamtfläche:30.500 Hektar
Einwohner:10.000
Landkreise:Kyffhäuserkreis, Nordhausen, Sömmerda

 

Naturpark Südharz

Der Naturpark beherbergt die zentralen Abschnitte der Südharzer Gipskarstlandschaft und die sich nördlich daran anschließenden Ausläufer des Südharzes. Natürliche Erdfälle, Höhlen, Quellen, Bachschwinden, Magertrockenstandorten und Karstwäldern begeistern ebenso wie tiefe Kerbtälern, naturnahe Buchenwaldgesellschaften und zahlreichen Felsformationen.
 

Gesamtfläche:26.700 Hektar
Einwohner:20.000
Landkreis:Nordhausen

Naturpark Thüringer Schiefergebirge/Obere Saale

Zwischen den Wäldern des Rennsteigs und den Burgen der Saale liegen Landschaften, die mit abwechslungsreicher Schönheit bestechen. Die Saale, die sich wie ein blaues Band um die Berge windet und das „Thüringer Meer“ mit seinen Stauseen speist, ist ein bekanntes Wander- und Erholungsgebiet. Um Lehesten wurde einst das blaue Gold, der Schieferstein, gewonnen. Hier sind sie noch zu entdecken: historisch gewachsene Ortschaften mit kunstvoll gedeckten Schieferhäusern. Ganz in der Nähe verlaufen das Grüne Band und der berühmte Rennsteig. Das Thüringer „Land der Tausend Teiche“ bei Plothen ist ein international bedeutsames Vogelschutzgebiet.

Der Naturpark erhielt im Jahr 2006 das Zertifikat „Qualitäts-Naturpark“ und gehört seit 2007 im Regionalverbund Thüringer Wald zum „Fahrtziel Natur“ der Deutschen Bahn AG.

Gesamtfläche:82.800 Hektar
Einwohner:80.000
Landkreise:Saalfeld-Rudolstadt, Saale-Orla

 

Naturpark Thüringer Wald

Der Thüringer Wald ist geprägt vom Wechsel ausgedehnter Fichtenbergwälder, Buchen-Fichten-Wälder, blühender Bergwiesen und verträumter Dörfer, welche auf den Höhen und in tief eingeschnittenen Bachtälern liegen. Anziehungspunkt für viele ist der Rennsteig als international bekannter Höhenwanderweg und Radwanderweg. Dieser Kammweg durchquert den Naturpark von Nordwest nach Südost. Unterwegs finden Sie eine Landschaft von einmaliger Naturschönheit, mit reichhaltigen Traditionen, bunter Kulturvielfalt und touristischen Attraktionen.

Gesamtfläche:208.200 Hektar
Einwohner:384.000
Landkreise:Wartburgkreis, Schmalkalden-Meiningen, Ilm Kreis, Hildburghausen, Sonneberg, Saalfeld-Rudolstadt, Eisenach, Gotha, Suhl

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: