Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

ENL: Entwicklung von Natur und Landschaft

Mit dem Programm „Förderung von Vorhaben zur Entwicklung von Natur und Landschaft“ (ENL) können Naturschutzprojekte unterstützt werden. Das EU-kofinanzierte Programm umfasst einen ELER- und einen EFRE-finanzierten Teil.

ELER-Teil des Programms

Gefördert werden können im Teil ELER:

  • Erstellung und Aktualisierung von Plänen, Studien und Konzepten in Zusammenhang mit dem Management in Natura 2000-Gebieten und anderen Gebieten mit besonderer Naturausstattung.
  • Investitionen zur Erhaltung, Wiederherstellung und Entwicklung von Lebensräumen, Durchführung von Biotopverbund- und Artenschutzprojekten, Schaffung von grünen Infrastrukturen.
  • Investitionen zur Stärkung der Vielfalt und Eigenart der Landschaft.
  • Investitionen zur In-Wert-Setzung von Produkten der Landschaftspflege.
  • Investitionen zur Entwicklung von Schutzgebieten hinsichtlich Besucherlenkung und –information, Schaffung von Besuchereinrichtungen und Naturerlebnisangeboten.
  • Aktionen zur Sensibilisierung für Naturschutzbelange: Beratungs-, Planungs- und Koordinierungsleistungen in Zusammenhang mit der Flächennutzung, Aus- und Fortbildungsmaßnahmen von zertifizierten Natur- und Landschaftsführern, Durchführung von Informationsveranstaltungen, Ausstellungen und Aktionstage, Erstellung von Informationsmaterialien.

EFRE-Teil des Programms

Geförderten werden können im Teil EFRE:

  • Verbesserung der Planungsgrundlagen für NATURA 2000-Gebiete durch Erstellung und Überarbeitung von Managementplänen einschließlich der dafür notwendigen Grundlagenerhebung, soweit der Schwerpunkt des Planungsgebietes im Hochwasserrisikogebiet, im Umfeld von Fließgewässern oder in den Stadtgebieten von Erfurt, Jena oder Gera liegt (nur EFRE alt).
  • Renaturierung und Vernetzung von Lebensräumen sowie Maßnahmen zur Sicherung der biologischen Vielfalt (einschließlich Maßnahmenplanung), soweit der Schwerpunkt der Maßnahmen in einem Hochwasserrisikogebiet liegt oder das Vorhaben sich schwerpunktmäßig auf Fließgewässer bezieht.
  • Renaturierung und Vernetzung von Lebensräumen, Maßnahmen zur Sicherung der biologischen Vielfalt sowie Schaffung von stadtnahen Erholungsräumen und grünen Infrastrukturen (einschließlich Maßnahmenplanung), soweit der Schwerpunkt des Vorhabens in den Stadtgebieten von Erfurt, Jena oder Gera liegt.

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass im Teil EFRE für die Förderperiode 2021-2027 Änderungen vorgesehen sind. Nähere Informationen entnehmen Sie dem ENL-Steckbrief zum EFRE-OP im Zeitraum 2021 bis 2027.

Antragsverfahren

Das Antragsverfahren ist zweistufig: Zur ersten Einschätzung eines Vorhabens ist bis zum 01. September des Vorjahres zunächst eine Projektskizze bei der Thüringer Aufbaubank als Bewilligungsstelle einzureichen. Soweit im laufenden Haushaltsjahr weitere Haushaltsmittel zur Verfügung stehen, erfolgen weitere Aufrufe zur Einreichung von Projektskizzen durch die Thüringer Aufbaubank.

Hinweis: Zusätzliches ENL-Auswahlverfahren für das Förderjahr 2022

Für das Förderjahr 2022 ist bereits ein erstes Auswahlverfahren abgeschlossen worden. Da noch Haushaltsmittel zur Verfügung stehen, erfolgt für Vorhaben mit geplantem Beginn in 2022 ein weiterer Aufruf zur Einreichung von Projektskizzen. Bitte beachten Sie hierfür folgende Rahmenbedingungen:

Eingereicht werden können Projektskizzen für die Programmteile ELER sowie EFRE neu (Förderperiode 2021 bis 2027). Die Projektskizzen können ab sofort bis zum 11.03.2022 für den Teil ELER bzw. bis zum 22.04.2022 für den Teil EFRE neu bei der TAB als Bewilligungsstelle eingereicht werden. Für das zweite Auswahlverfahren stehen im Programmteil ELER 1,2 Mio. Euro und im Programmteil EFRE neu 0,8 Mio. Euro für den Zeitraum 2022 bis 2024 zur Verfügung.

Für den Programmteil ELER erfolgt eine landesweite Schwerpunktsetzung für Vorhaben zum Schutz der folgenden, vom Aussterben bedrohten FFH-Arten: Feldhamster (Cricetus cricetus) und Luchs (Lynx lynx)

Vorhaben, die dem Schutz des Feldhamsters oder des Luchses zum Inhalt haben, werden damit beim Auswahlverfahren mit bis zu zwei zusätzlichen Punkten bewertet. Weitere Informationen sind auf der Webseite der Thüringer Aufbaubank unter www.aufbaubank.de erhältlich.

Erst nach Prüfung und Bewertung dieser Projektskizze regt die Bewilligungsstelle die Einreichung eines vollständigen Antrags an. Weitere Details zur Antragstellung sowie die Förderrichtlinie finden Sie auf den Internetseiten der Thüringer Aufbaubank.

Die beihilferechtliche Prüfung ist mittlerweile abgeschlossen. Nach Beschluss der EU-Kommission vom 11.08.2016 entfällt die De-minimis-Beschränkung gemäß Nr. 6.1 der ENL-Richtlinie für alle Fördergegenstände mit Ausnahme von „Investitionen zur In-Wert-Setzung von Produkten der Landschaftspflege“.

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: