Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Benchmarking in der Abwasserentsorgung

Was ist Benchmarking?

Benchmarking ist ein anonymer Leistungsvergleich auf Basis einheitlicher, international anerkannter Standards und Kennziffern mit dem Ziel, eigene Schwächen zu erkennen und Leistungen zu verbessern bzw. effektiver zu erbringen und damit Kosten zu sparen.

Verglichen werden unter anderem die Wirtschaftlichkeit, die Sicherheit, die Zuverlässigkeit und Qualität der Ver- und Entsorgung, die Nachhaltigkeit des Handelns sowie der Kundenservice.

Benchmarkingprojekte werden mit dem Ziel durchgeführt, Verbesserungspotenziale bei den Aufgabenträgern aufzuzeigen und damit Gebühren für die Bürger stabil zu halten sowie gleichzeitig alle rechtlichen Anforderungen an eine nachhaltige Abwasserentsorgung sicher zu stellen.

Benchmarking wird immer populärer – regelmäßige Projekte

Auf Initiative des Thüringer Ministeriums für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz hat die Fachhochschule Schmalkalden im Jahr 2003 ein erstes Benchmarkingprojekt im Bereich Wasserversorgung gestartet und führt seit 2007 auch regelmäßig Benchmarkingprojekte im Bereich der Abwasserentsorgung durch. Grundprinzipien der Projekte sind die Anonymität der betrieblichen Daten und Freiwilligkeit bei der Teilnahme.

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: