Solar Invest: Mit der Sonne gewinnen!

+++ Hinweis +++

In Anbetracht der aktuellen Krisensituation wird bis zum 14. Juli 2020 ein Antragsstopp für "Solar Invest" ausgesprochen. Dies dient vor allem dazu, die große Anzahl an vorliegenden förderfähigen Anträgen zu bearbeiten. Von telefonischen Rückfragen bei der Thüringer Aufbaubank zum Bearbeitungsstand bitten wir abzusehen.


Ab 15. Juli 2020 nimmt die Thüringer Aufbaubank wieder neue Anträge entgegen.



Die Sonnenenergie ist ein klimafreundlicher und vielseitig einsetzbarer Energieträger. Von der Strom- und Wärmeversorgung bis hin zum Verkehr lässt sich die Kraft der Sonne sinnvoll einsetzen und in Kombination mit Energiespeichern effektiv nutzen. Mit dem zum Januar 2020 neu aufgelegten Förderprogramm „Solar Invest“ unterstützt das Thüringer Umweltministerium den weiteren Ausbau erneuerbarer Energien und den Einsatz der Solarenergie im Strom- und im Wärmebereich mit bis zu 4,45 Millionen Euro allein im Jahr 2020.

Das im Oktober 2016 erstmals veröffentlichte Förderprogramm Solar Invest setzt neue Impulse für den Klimaschutz und einen wichtigen Beitrag zur Erhöhung des Ausbaustandes der erneuerbaren Energien, insbesondere der Solarenergie in Thüringen. Es unterstützt wichtige lokale Akteure der Energiewende wie Kommunen und kommunale Unternehmen, die Thüringer Wohnungswirtschaft, Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) sowie Bürgerenergiegenossenschaften.

Solarpanel auf einem Einfamilienhaus
In Thüringen erzeugten Ende 2019 über 31.000 Photovoltaik-Anlagen 1,38 Milliarden Kilowattstunden klimafreundlichen Strom pro Jahr. Mit dieser Menge können rund 530.000 Drei-Personen-Haushalte versorgt werden, so aktuelle Zahlen der Landesenergieagentur ThEGA.

Was ändert sich mit der neuen Richtlinie?

(gültig seit 01.01.2020)

Photovoltaikanlagen werden zur Erhöhung des Eigenbedarfs künftig zusammen mit einem Batteriespeicher gefördert. Damit ist Thüringen das einzige Bundesland, das noch Photovoltaikanlagen fördert.

Auch ohne Photovoltaikanlage werden weiterhin Batteriespeicher und sonstige Speicher gefördert.

Antrags- und Abrechnungsverfahren werden dadurch vereinfacht, dass die Förderung von Speichern und von Photovoltaikanlagen mit Speicher bis zu einer bestimmten Anlagengröße (10 kWp) als Festbetrag gewährt wird.

Gefördert werden neben Mieterstrommodellen künftig auch Beratungsleistungen und Investitionen für Mieterwärmemodelle. Damit soll ein Anreiz für die Entwicklung innovativer, tragfähiger Wärmekonzepte geschaffen werden.

Im Wärmesektor gefördert werden Beratungsleistungen zur Planung und Umsetzung eines Wärmenetzprojektes sowie Hausanschlussstationen für Anschlusswillige in neu zu errichtenden und in bestehenden Netzen mit einem Mindestanteil von 20 % erneuerbaren Energien.

Ein Fördergegenstand betrifft die Bioenergie, die in Thüringen ein wichtiges Standbein beim Ausbau der erneuerbaren Energien ist. Hier werden Beratungsleistungen zur zukunftsfähigen Ausrichtung von Biogasanlagen gefördert. Biogasanlagenbetreiber sollen dabei unterstützt werden, nach Auslaufen der EEG-Zulage für ihre Anlage eine wirtschaftlich tragfähige Anschlussverwendung zu finden, und das Stilllegen dieser Anlagen damit verhindert werden.

Der maximal mögliche Zuschuss je Vorhaben beträgt 100.000 EUR. Vorhaben, deren Gesamtausgaben unter 1.000 EUR liegen, werden nicht gefördert (Bagatellgrenze).

Die Antragstellung erfolgt über die Thüringer Aufbaubank.

Förderrichtlinie

  • Förderrichtlinie: Solar InvestRichtlinie des Freistaates Thüringen zur Förderung des Einsatzes von erneuerbaren Energien im Strom- und Wärmebereich „Solar Invest“272 KB

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: