Green Invest: Klimaschutz als Standortvorteil

Förderprogramm für mehr Energieeffizienz in Thüringens Unternehmen

Mit einem Gesamtvolumen von rund 65 Millionen Euro unterstützt das Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz bis 2023 Energieeffizienzmaßnahmen und innovative Demonstrationsvorhaben zur Nutzung erneuerbarer Energien in Thüringer Unternehmen. Die Energieeffizienzförderung in Thüringen ist damit sowohl vom Fördervolumen als auch inhaltlich deutlich ausgeweitet.

Was wird gefördert?

Die Förderrichtlinie besteht aus zwei Teilen:

  • Förderung von Energieeffizienzmaßnahmen (Beratung und Investitionen) und
  • Förderung von Greentec-Innovationen (Demonstrationsvorhaben und Studien)

Der erste Teil zielt darauf ab, Energieeffizienzpotenziale in den betrieblichen Prozessen zu erschließen und verstärkt auf die Nutzung erneuerbarer Energien zu setzen. Grundlage ist ein von kompetenten Energieberatern erstellter Bericht auf Basis detaillierter Messungen, der konkrete Umsetzungsmaßnahmen empfiehlt. Der Bericht ist die Voraussetzung für die Gewährung von Investitionszuschüssen. Die Förderung von Demonstrationsvorhaben dient dem Ziel, neuen Energie- und Energieeinspartechnologien auf dem Markt zum Durchbruch zu verhelfen.

Mit der Umsetzung des Förderprogramms ist die Thüringer Aufbaubank betraut.

Förderfähig sind:

  • die messtechnisch gestützte Energieeffizienzberatung, bezogen auf den Prozess in Unternehmen
  • daraus abgeleitete Investitionsvorhaben in Energieeffizienzmaßnahmen und Nutzung erneuerbarer Energien
  • technische Contractingberatung zur Analyse geeigneter Energieeinsparpotenziale
  • modellhafte Vorhaben zur Reduzierung von energie bedingten CO2-Emissionen unter Anwendung neuer Energie- und Energieeinspartechnologien mit Multiplikatoreffekt (Demonstrationsvorhaben)

Wie wird gefördert?

Förderung als nicht rückzahlbarer Zuschuss, unter Beachtung der De-minimis-Verordnung:

  • für messtechnisch gestützte Beratungsleistungen:  bis zu 80 % für Ausgaben zur Finanzierung des Beratungshonorars und Messtechnik, max. 10.000 Euro
  • für Investitionen: bis zu 80 % der zuwendungsfähigen Ausgaben, max. 200.000 Euro
  • für innovative Demonstrationsvorhaben ergeben sich die Fördersätze in Abhängigkeit von Unternehmensgröße und Investitionsvorhaben nach der Allgemeinen Gruppenfreistellungsverordnung AGVO oder De-minimis-Verordnung

Wer wird gefördert?

  • Beratung:  Kleinst-, kleine und mittlere Unternehmen (KMU)
  • Investitionen und Demovorhaben: Unternehmen  (Unternehmen im beihilferechtlichen Sinn nach  EU-Vorschriften)

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: