Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Wasserstoff: 400.000 EUR für Forschungsprojekt zu Anwendung in der Industrie


Erstellt von Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz

Das Sonneberger HySON-Institut und das Thüringer Erneuerbare-Energien-Netzwerk (ThEEN e.V.) untersuchen gemeinsam die praktische Anwendung von grünem Wasserstoff in der Industrie. Dafür gehen 400.000 EUR Fördermittel des Thüringer Umweltministeriums an beide Projektpartner.

Foto: Umweltministerin Anja Siegesmund überreichte den Förderbescheid an ThEEN-Geschäftsführerin Jana Liebe. Quelle: TMUEN

Bis 2023 sollen so konkrete Lösungen für die klimaneutrale Produktion in energieintensiven Branchen wie der Glas- oder Keramikindustrie angeschoben werden.

„Regional und grün produziert schafft Wasserstoff Arbeitsplätze, Einkommen und Wohlstand hier vor Ort. Entscheidend dabei ist, dass wir für die Produktion von grünem Wasserstoff auch den konsequenten Ausbau von erneuerbaren Energien in Thüringen mitdenken“, sagte Umweltministerin Anja Siegesmund.

Mit der Thüringer Wasserstoffstrategie hatte die Landesregierung im Juni 2021 den Rahmen für den Aufbau der Wasserstoffwirtschaft abgesteckt. Klimaneutraler „grüner“ Wasserstoff auf Basis erneuerbare Energien soll für den Industrie- und Technologiestandort Thüringen eine tragende Rolle übernehmen. Sowohl ökologische (Energiewende, Klimaschutz, Luftreinhaltung) als auch ökonomische Aspekte (regionale Wertschöpfung, Standortsicherung, Steuereinnahmen) sollen so gezielt miteinander gedacht werden. Wasserstoff bietet attraktive, neue wirtschaftliche Chancen, verbunden mit der Schaffung neuer, hochqualifizierter Arbeitsplätze.

Hintergrund

Die Landesstrategie Wasserstoff sieht in Thüringen zwei Forschungsstandorte vor. Im Gewerbe- und Industriegebiet „H2 -Region Thüringen/Franken (Sonneberg-Süd)“ stehen nicht nur Entwicklungsflächen für Wasserstofftechnologien bereit. Das HySON-Institut für angewandte Wasserstoffforschung hat bereits mit der Aufbauarbeit begonnen. Forschung und praktische Anwendung mit marktreifen Produkten finden hier zueinander. Der zweite Forschungsstandort ist im Industriegebiet „Erfurter Kreuz“ geplant. Der dortige Forschungscampus soll zum Anwendungszentrum für Wasserstoff-Technologien ausgebaut werden.

 

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: