Siegesmund: „Tolles Engagement unserer zwölf Stationen“ Wettbewerb um EU Natura 2000-Preis vor Abschluss


Erstellt von Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz

In wenigen Tagen (15. September) geht die Voting-Phase für den europäischen Natura 2000-Award zu Ende – der Finalist mit den meisten Stimmen wird mit dem „European Citizens 'Award“ belohnt.

Bild einer hügeligen, grünen Landschaft mit Sticker und der Aufschrift: Natura-2000-Award-Finalist

Thüringen ist erstmalig Finalist – das Voting ist über die folgende Seite möglich: https://natura2000award-application.eu.

Seit Monaten haben sich alle 12 Natura 2000-Stationen online vorgestellt: Alle Videos sind bei Youtube einsehbar.

Dazu erklärt Umweltministerin Siegesmund: „Das Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort ist großartig. Sie bilden mit den 12 Stationen quer durch Thüringen das Netzwerk für unseren Naturschutz. Hier finden Schulklassen Informationen, hier können wir Landwirtinnen und Landwirte beraten und mit Fördermitteln unterstützen. Dass wir mit den Stationen in der Finalrunde des European Natura 2000 Award sind, ist schon ein Erfolg an sich. Ich drücke die Daumen für den Schlussspurt.“

Neben dem Publikumspreis werden die Projekte auch von einer Fachjury bewertet. Der European Natura 2000-Award wird alle zwei Jahre für herausragende Leistungen in der Bewirtschaftung von Natura 2000-Gebieten und besondere Leistungen zur Erhaltung der wertvollen Natur Europas vergeben. Thüringen hatte sich mit drei Mitbewerbern in der Kategorie „grenzüberschreitende Zusammenarbeit und Vernetzung“ beworben. Partner bei der diesjährigen Bewerbung waren der Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland, Landesverband Thüringen e.V., der Naturschutzbund Deutschland, Landesverband Thüringen e.V. und der Deutsche Verband für Landschaftspflege e.V.

Dr. Burkhard Vogel, Landesgeschäftsführer des BUND Thüringen und Martin Schmidt, Vorsitzender des NABU Thüringen, sind stolz, zu den Finalisten zu gehören: „Das Netzwerk der Natura 2000-Stationen ist aus Thüringen nicht mehr wegzudenken. Über 200 Projekte wurden bereits angestoßen. Das war nur durch die gute Zusammenarbeit aller Akteure möglich. Mit Hilfe des Netzwerks ist es gelungen, die Thüringer Naturschutzverbände in ihren Anstrengungen zum Schutz des europäischen Naturerbes zu einen und ihre Kompetenzen zu bündeln. Jetzt soll die Anerkennung auf europäischer Ebene diesen Erfolg krönen.“

Hintergrund

Das Thüringer Umweltministerium hat eine Faltkarte über die von den Thüringer Natura 2000-Stationen betreuen Naturräume herausgegeben. Darin werden die regionalen Besonderheiten der Thüringer Natura 2000-Gebiete in einer Kurzbeschreibung vorgestellt. Sie soll dabei helfen, die Schönheit und Vielfalt der Natur vor Ort selbst zu entdecken. Die Karte kann in der Publikationsdatenbank des Thüringer Umweltministeriums bestellt oder als pdf-Datei heruntergeladen werden:
https://umwelt.thueringen.de/aktuelles/publikationsverzeichnis.

Thüringen ist eines der artenreichsten Länder Deutschlands: Rund 55.000 Tier- und Pflanzenarten leben schätzungsweise in Thüringen und manche Arten, wie die Rhön-Quellschnecke, kommen weltweit nur hier vor. Thüringen verfügt über 212 FFH-Gebiete und 47 punkthafte FFH-Objekte sowie 44 EU-Vogelschutzgebiete, die das flächendeckende europäische Schutzgebietsnetz Natura 2000 bilden. Die Natura 2000-Gebiete umfassen rund 270.000 Hektar, das entspricht rund 17 Prozent der Thüringer Landesfläche.

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: