Siegesmund: "Hier verbinden sich Naturerlebnis und Erinnerungskultur" Umweltministerium fördert Rundwanderweg „Alter Ziegeleiweg“ in Gemeinde Buttlar


Erstellt von Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz

Für einen neuen Wanderweg mit thematischen Stationen erhält die Gemeinde Buttlar heute eine Förderung in Höhe von 22.562,40 Euro durch Umweltministerin Anja Siegesmund.

Der 6 km lange „Alter Ziegeleiweg“ im Unesco-Biosphärenreservat Rhön soll zukünftig zum Wandern einladen und an neun Stationen über die industrielle Geschichte von Wenigentaft informieren. Dazu erklärt Umweltministerin Siegesmund: „Gerade im letzten Jahr ist vielen deutlich geworden, wie wertvoll unsere Natur ist und wie spannend unsere Geschichte hier vor Ort ist – da gibt es immer wieder Neues zu entdecken. Mit dem neuen Rundwanderweg, der Naturerlebnis mit Erinnerungskultur verbindet, wird ein nächster Baustein in der nachhaltigen Regionalentwicklung der Rhön gesetzt.“

Startpunkt des Wanderweges wird der alte Bahnhof von Wenigentaft. Mit einem familienfreundlichen Verlauf, auf dem nur ca. 100 Höhenmeter überwunden werden müssen, hat er einen einfachen Schwierigkeitsgrad. An den thematischen Stationen sollen Informationstafeln zum jeweiligen Standort mit seinen Besonderheiten aufgestellt werden. Der Weg soll auf bestehenden Wegen etabliert werden, der nur an zwei Stellen ausgebessert werden muss. An einigen Stationen sollen Rastmöglichkeiten entstehen. Ziel ist eine Zertifizierung als Premiumwanderweg und damit eine weitere touristische Attraktion am Grünen Band.

Der Förderung vorausgegangen war ein Projektaufruf Ende Januar 2021: Gemeinden und Gemeindeverbände, die innerhalb der acht Nationalen Naturlandschaften Thüringens liegen, konnten Projektskizzen für eine nachhaltige Regionalentwicklung beim Umweltministerium einreichen. In der möglichen Biosphärenregion Südharz/Kyffhäuser/Hohe Schrecke erfolgte diese Förderung erstmalig im Jahr 2020. In diesem Jahr wurde diese Fördermöglichkeit auf alle acht Thüringer Nationalen Naturlandschaften ausgeweitet. Insgesamt stehen für das laufende Jahr 2,7 Millionen Euro im Haushalt des Umweltministeriums zur Verfügung.

 

Hintergrund:

Weitere Informationen zu den Nationalen Naturlandschaften (NNL) in Thüringen finden Sie unter http://www.natur.thueringen.de. NNL zeichnen sich durch eine sehr reiche Naturausstattung aus, die auf Grund ihrer hohen Attraktivität auch zahlreiche Erholungssuchende und Touristen anlocken. Insbesondere der regionalökonomischen Wertschöpfung vor Ort kommt neben konkreten Pflege- und Schutzmaßnahmen besondere Bedeutung zu, um zusammen mit den Menschen vor Ort die Entwicklung und den Schutz dieser außergewöhnlichen Landschaften im Einklang miteinander voranzubringen. Zur kooperativen fachlichen Unterstützung stehen vor Ort bereits langjährig kompetente Verwaltungen und ein Träger als Ansprechpartner zur Verfügung.

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: