Umweltstaatssekretär Möller: „Eine Innovation zur Anpassung an Klimaveränderung und Trockenheit“ Umweltministerium fördert landwirtschaftliches Verfahren für mehr Boden- und Klimaschutz


Erstellt von Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz

Acht landwirtschaftliche Betriebe in Thüringen starten ab dem 7. April ein Pilotprojekt für das Bodenbearbeitungsverfahren „Strip-Till“. Um Feuchtigkeit besser im Boden zu halten, werden auf über 700 Hektar schmale Streifen aufgelockert, in die dann im gleichen Arbeitsgang die Aussaat erfolgt.

Pilotprojekt für das Bodenbearbeitungsverfahren „Strip-Till“
Umweltstaatssekretär Olaf Möller begutachtet bei der Feldbegehung am 8. April ein Rapsfeld bei Mechterstädt, das im Herbst im "Strip-Till-Verfahren" gesät wurde.
Pilotprojekt für das Bodenbearbeitungsverfahren „Strip-Till“
Feld mit Anzuchtspflanzen
Pilotprojekt für das Bodenbearbeitungsverfahren „Strip-Till“
Pilotprojekt für das Bodenbearbeitungsverfahren „Strip-Till“

Im Vergleich zur bisher üblichen Bearbeitung des gesamten Ackers hält diese Methode die kostbare Feuchtigkeit in der unbearbeiteten Bodenstruktur, reduziert die Verdunstung und leitet Niederschläge in die tieferliegenden Saatstreifen. Über die bessere Bodenfeuchte und den geringeren Kraftstoffaufwand (und damit geringere Co2-Emissionen) liegen bereits wissenschaftliche Ergebnisse vor. Das Verfahren wird vom Umweltministerium mit knapp 60.000 € unterstützt.

„Dieses Pilotprojekt soll innovativen Landwirten helfen, sich an die Folgen des Klimawandels anzupassen. Nach den vergangenen Dürresommern ist es höchste Zeit, über wasser- und C02-sparende Anbaualternativen in der Landwirtschaft nachzudenken. Das schont langfristig auch den Geldbeutel der Landwirte.“, erklärt Umweltstaatssekretär Olaf Möller, der am 8. April den Projektstart in Mechterstädt (siehe Terminhinweis) begleiten wird.

Hintergrund 

In Polen begleitet die Universität für Technologie und Naturwissenschaften in Bydgoszcz seit über neun Jahren die Anwendung der Strip-Till-One-Pass Technologie mit wissenschaftlichen Versuchen und Auswertungen.

 

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: