Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Staatssekretär Möller: „Umweltbildung und Regionalentwicklung in der Rhön" Umweltministerium fördert Erlebnisausstellung „Geheimnisse der Rangerhütte“ in der Rhön


Erstellt von Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz

Das Umweltministerium fördert im UNESCO-Biosphärenreservats Rhön die neue interaktive Erlebnisausstellung „Geheimnisse der Rangerhütte“ auf dem Weidberg mit rund 80.000 Euro. Umweltstaatssekretär Olaf Möller überreicht heute den symbolischen Scheck an die Stadt Kaltennordheim.

„Die neue Ausstellung soll sicht- und hörbar machen, was für viele im Verborgenen bleibt: Amphibien, Gesteine, Geräusche der Nacht, Wildkatzen. Für alle Altersstufen gibt es hier interessantes und interaktives Wissen über die Natur und die Besonderheiten der Region“, so Umweltstaatssekretär Möller.

Die Erlebnisausstellung wird aus sieben Stationen bestehen - auch zum Nationalen Naturmonument Grünes Band und zu Baumarten die im Biosphärenreservat vorkommen. Sie ist vor allem auf Kinder, Jugendliche und Familien ausgerichtet. Eine „Instagram-Station“ soll die Möglichkeit bieten, den Besuch der Ausstellung digital mit anderen zu teilen. Die konkrete Ausgestaltung der Erlebnisausstellung erfolgt in Abstimmung mit der Thüringer Verwaltung des Biosphärenreservats Rhön.

Vorausgegangen war ein Projektaufruf Ende Januar 2021: Gemeinden und Gemeindeverbände, die innerhalb der acht Nationalen Naturlandschaften Thüringens liegen, konnten Projektskizzen für eine nachhaltige Regionalentwicklung beim Umweltministerium einreichen. Die bis Ende Februar eingereichten Projektskizzen wurden durch sechs regionale Gremien bewertet, die sich insbesondere aus Vertretern der beteiligten Landkreise zusammensetzten. Die Gemeinden mit den am besten bewerteten Projektskizzen wurden aufgefordert, einen konkreten Förderantrag beim TMUEN einzureichen. Die Projekte sollten so konzipiert sein, dass deren Umsetzung weitestgehend in 2021 möglich ist. In begründeten Fällen können Projekte darüber hinaus auch bis 2022 oder 2023 gefördert werden. Insgesamt wurden fast 140 Projektskizzen eingereicht, von denen 86 zur Antragstellung aufgefordert wurden. Insgesamt stehen für das laufende Jahr 2,7 Millionen Euro zur Verfügung.

 

Hintergrund:

Weitere Informationen zu den Nationalen Naturlandschaften (NNL) in Thüringen finden Sie unter http://www.natur.thueringen.de. NNL zeichnen sich durch eine sehr reiche Naturausstattung aus, die auf Grund ihrer hohen Attraktivität auch zahlreiche Erholungssuchende und Touristen anlocken. Insbesondere der regionalökonomischen Wertschöpfung vor Ort kommt neben konkreten Pflege- und Schutzmaßnahmen besondere Bedeutung zu, um zusammen mit den Menschen vor Ort die Entwicklung und den Schutz dieser außergewöhnlichen Landschaften im Einklang miteinander voranzubringen. Zur kooperativen fachlichen Unterstützung stehen vor Ort bereits langjährig kompetente Verwaltungen und ein Träger als Ansprechpartner zur Verfügung.

 

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: