Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Siegesmund: „Erste Schritte ins Berufsleben mit Einblick in die vielfältige Thüringer Umwelt“ Umweltbildung: 180 junge Menschen in Thüringen starten ins Freiwillige Ökologische Jahr


Erstellt von Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz

Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund begrüßte heute in Erfurt rund 90 junge Menschen beim Start in ihr Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ).

Auftakt ins FÖJ-Jahr 2021 bei der Naturfreundejugend in Erfurt
Auftakt ins FÖJ-Jahr 2021 bei der Naturfreundejugend in Erfurt

 

„Bioladen, Nationalpark oder Tierarztpraxis, die Möglichkeiten im FÖJ sind bunt und vielfältig. Und genau darum geht es - sich ausprobieren, neue Freunde finden und in einer starken Gemeinschaft für unsere Umwelt anpacken. Dazu kommen Spaß mit Gleichgesinnten und berufliche Orientierung“, sagte Ministerin Siegesmund bei der Thüringer Auftaktveranstaltung im Garten der Naturfreundejugend in Erfurt.

In ganz Thüringen gibt es 180 FÖJ-Plätze bei drei Trägern, einer davon ist die Naturfreundejugend Thüringen. Nach der offiziellen Begrüßung im Gemeinschaftsgarten des Vereins folgte für die frischgebackenen FÖJler ein buntes Programm für ein schnelles Kennenlernen, z. B. ein Workshop zu Demokratie oder der gemeinsame Bau eines Insektenhotels.

Ziel des FÖJ ist, Jugendliche zu einem umweltbewussten und nachhaltigen Handeln zu befähigen und ihnen berufliche Orientierung zu bieten. Die Einsatzfelder sind vielfältig: Kindern und Jugendlichen die Natur näherbringen, in einem landwirtschaftlichen Betrieb arbeiten, sich für den Klimaschutz engagieren oder in einem Labor Wasserproben auswerten.

Die Angebote des FÖJ richten sich an Jugendliche, die die Vollzeitschulpflicht von 10 Jahren erfüllt haben, zwischen 16 und 26 Jahre alt sind und weder in einem Ausbildungsverhältnis stehen, noch eine Ausbildung oder ein Studium abgeschlossen haben. In der Regel dauert das FÖJ zwölf zusammenhängende Monate. Es startet Anfang September und endet am 31. August 2022.

 

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: