Möller: „Wir unterstützen feldmausgeplagte Betriebe - gleichzeitig profitiert der Artenschutz“ Artenschutz: Bereits über 250 Hektar neue Blühflächen auf feldmausgeschädigten Rapsfeldern beantragt


Erstellt von Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz

Für Bienen und Insekten entstehen im nächsten Frühjahr mindestens 273 zusätzliche Hektar Blühflächen in Thüringen.

Blühender Streifen am Rand eines Feldes

Dazu haben bereits zehn feldmausgeplagte Landwirtschaftsbetriebe in Feldhamster-Gebieten ihre Flächen verbindlich zur Teilnahme am Blühflächenprojekt des Umweltministeriums angemeldet, weitere 20 haben Interesse bekundet. Noch bis zum 20. November 2020 nimmt der Landschaftspflegeverband (LPV) Mittelthüringen Förderanträge entgegen.

„Mit unserer Förderung unterstützen wir feldmausgeplagte Betriebe – gleichzeitig profitiert der Artenschutz“, sagt Umweltstaatssekretär Olaf Möller.

Als Reaktion auf die regional zum Teil starken Schäden durch Feldmäuse hatte das Thüringer Umweltministerium vor rund einem Monat ein spezielles Förderprogramm aufgelegt: Damit erhalten Landwirtschaftsbetriebe in Feldhamster-Gebieten für die Aussaat von Blühflächen auf geschädigten Rapsflächen 962 EUR pro Hektar. Das Umweltministerium weist darauf hin, dass die Blühflächen-Förderung mit der Direktzahlung kombinierbar ist. Für Beratungen steht der LPV zur Verfügung. Weitere Infos:  036452/187721 und https://bit.ly/Bluehflaechen-2021

Weiterführende Links

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: