Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Siegesmund: „Sonnenenergie als Turbo der Thüringer Energiewende“ Sonnenenergie: Bearbeitungsrekord für „Solar Invest“-Anträge


Erstellt von Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz

Der Corona-bedingte Bearbeitungsstau für die Solar Invest-Förderung des Umweltministeriums ist aufgelöst. In den vergangenen Wochen hat die Thüringer Aufbaubank mit zusätzlichem Personal einen Großteil der aufgelaufenen Förderanträge bearbeitet.

Von Jahresbeginn bis Ende Mai landeten 1.450 Zuwendungsbescheide im Briefkasten der Antragstellerinnen und Antragsteller. Die Nachfrage der Thüringerinnen und Thüringer nach Fördermitteln für die Solar-Anlage auf dem eigenen Dach oder einen Batteriespeicher war zuletzt so hoch wie nie - die im Landeshaushalt für 2021 eingeplanten Mittel bereits im April gebunden.

„Die Menschen wollen mehr Klimaschutz und setzen sich aktiv dafür ein. Mit Solar Invest haben wir die Investitionsschwelle weiter absenken können und damit mehr Klimaschutz für alle ermöglicht.  Ich werde mich für eine Fortführung des Programms ab 2022 stark machen, um der ungebrochen hohen Nachfrage gerecht zu werden“, sagte Umweltministerin Anja Siegesmund.

Seit dem Start der Richtlinie im November 2016 gab es insgesamt fast 4.200 Zuwendungsbescheide in Höhe von rund 28 Millionen Euro. Sie flossen in Gesamtinvestitionen von rund 87 Millionen Euro – in PV-Anlagen und (durch die aktualisierte Richtlinie von 2020) auch in Speicher.  Die Zahl der PV-Anlagen in Thüringen ging in den vergangenen Jahren stetig nach oben. Sie wuchs seit 2016 um 10.530 auf 36.150 (Stand: 12/2020) – ein Plus von 41 Prozent in vier Jahren.

Bei der installierten Leistung war ein Plus von rund 58 Prozent auf 1.851 Megawatt (Stand: 12/2020) zu verzeichnen. Die sorgten 2020 für rund 1,55 Terawatt-Stunden saubere Energie aus Sonnenkraft.

Update für Thüringer Solarrechner

Ein wichtiges Instrument bei der Entscheidung für die Investition in die Solarenergie ist der Thüringer Solarrechner. Auf www.solarrechner-thueringen.de können Thüringerinnen und Thüringer ab sofort noch leichter und übersichtlicher herausfinden, wie schnell sich eine Solaranlage für das eigene Dach rechnet. Im neu designten Online-Rechner lassen sich nun auch individuelle Anforderungen und Lebenssituationen genauer abbilden. Nutzer*innen können zum Beispiel ein persönliches Profil für den Stromverbrauch einstellen und angeben, zu welchen Tageszeiten besonders viel oder wenig Strom verbraucht wird.

Hintergrund

Das im Oktober 2016 erstmals veröffentlichte Programm setzt seitdem erfolgreich Impulse für den Klimaschutz und einen Beitrag zum Ausbau der erneuerbaren Energien, insbesondere der Solarenergie in Thüringen. Photovoltaikanlagen werden zur Erhöhung des Eigenbedarfs derzeit ausschließlich im Zusammenspiel mit einem Batteriespeicher gefördert. Für bestehende PV-Anlagen werden Batteriespeicher und sonstige Speicher gefördert. Das Antrags- und Abrechnungsverfahren vereinfacht sich, weil die Förderung bis zu einer bestimmten Anlagengröße (10 kWp) als Festbetrag gewährt wird. Die Antragstellung erfolgt über die Thüringer Aufbaubank.

Mehr Infos:

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: