Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Land übt Vorkaufsrecht für weitere Flächen im Gipskarst aus Siegesmund: Natur vor Eingriffen schützen

16009

Das Thüringer Umweltministerium hat das Landesverwaltungsamt als zuständige Obere Naturschutzbehörde beauftragt, das naturschutzrechtliche Vorkaufsrecht für drei Flächen im Naturschutzgebiet „Himmelsberg bei Woffleben“ (Landkreis Nordhausen) für das Land auszuüben.

Dies teilte Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund heute in Erfurt mit. „Wir wollen die artenreiche Gipskarstlandschaft im Südharz vor weiteren Eingriffen des Gipsabbaus schützen und für den Naturschutz sichern. Mit der Wahrnehmung des Vorkaufsrechts für die drei naturschutzfachlich wertvollen Flächen setzen wir ein deutliches Zeichen für den Naturschutz in der Region“, sagte Siegesmund. Auch ein vor Ort tätiges Gipsabbauunternehmen beabsichtigt, die Flächen zu kaufen.

Mit der Ausübung des naturschutzrechtlichen Vorkaufsrechts sollen die besonders arteneichen Flächen mit einer Gesamtgröße von 26.632 m² dauerhaft erhalten und für die zur Weiterentwicklung der wertvollen Biotope und Arten erforderlichen Naturschutzmaßnahmen gesichert werden. Die Flächen sind Teil des FFH-Gebiets „Kammerforst-Himmelsberg-Mühlberg“ und damit Teil des europäischen Schutzgebietsnetzes NATURA2000.

 

Hintergrund

Detaillierte Informationen zum FFH-Gebiet Nr.4 "Kammerforst-Himmelsberg-Mühlberg" sind unter http://www.thueringen.de/th8/tlug/umweltthemen/naturschutz/natura2000/download_bereich/ffh4_map/index.aspx verfügbar.

 

 

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: