Neue Kläranlage in Thalwenden feierlich in Betrieb genommen


Erstellt von Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz

Thüringens Umweltstaatssekretär Olaf Möller nahm heute an der feierlichen Inbetriebnahme der Kläranlage Thalwenden teil. Die moderne Kläranlage ersetzt die veralteten Kleinkläranlagen des Ortes und hat eine Reinigungskapazität für 350 Einwohner.

Quelle: Eichsfeldwerke GmbH

„Ich freue mich über jede neue moderne Kläranlage. Unser Ziel ist es, die Gewässer in Thüringen sauberer zu machen. Mit dem Gemeinde- und Städtebund Thüringen haben wir hierzu einen Abwasserpakt geschlossen, mit dem wir bis 2030 thüringenweit einen Anschlussgrad von deutlich über 90 % an öffentliche Kläranlagen erreichen wollen. Deshalb werden wir die Zweckverbände auch zukünftig dabei unterstützen“, so Umweltstaatssekretär Möller.

Hiervon profitierte auch der Zweckverband Wasserversorgung und Abwasserentsorgung Obereichsfeld. Die Kläranlage Thalwenden wurde aus Mitteln des Abwasserpaktes zu 75 % gefördert. Das Land hat dafür Fördermittel in Höhe von rund 525.000 Euro bereitgestellt. Die Maßnahme ist Teil des Maßnahmenprogramms für den zweiten Bewirtschaftungszeitraum der Wasserrahmenrichtlinie (2016 – 2021) im Oberflächenwasserkörper „Leine“.

Mit dem im Jahr 2019 verabschiedeten Thüringer Wassergesetz müssen zukünftig alle Siedlungsgebiete mit mehr als 200 Einwohnern an eine öffentliche Abwasserbeseitigungsanlage angeschlossen werden. Hierfür stellt der Freistaat in den kommenden Jahren jährlich ca. 20 Mio. € zusätzlich zur Verfügung.

 

 

 

Hintergrund:

Die Abwasserzweckverbände und eigenentsorgenden Gemeinden haben in den vergangenen drei Jahren landesweit ca. 190 Millionen Euro in die Modernisierung und den Neubau von Kläranlagen und Kanälen sowie Regenbecken und Pumpwerken investiert. In Thüringen werden derzeit 563 kommunale Kläranlagen betrieben. Damit verfügen heute rund 82 % der Thüringer Haushalte über einen Anschluss an eine zentrale Kläranlage. Bis 2030 soll dieser Anteil thüringenweit auf deutlich über 90 % steigen.

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: