Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Siegesmund: Lasur ist besonderer Ort der Artenvielfalt Naturschutz: "Lasur und Eichberg“ bei Gera sind neues Naturschutzgebiet


Erstellt von Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz

Umweltministerin Anja Siegesmund hat heute das neue Naturschutzgebiet „Lasur und Eichberg bei Gera“ eingeweiht und zu diesem Anlass symbolisch das markante gelbe Eulenschild an Geras Oberbürgermeister Julian Vonarb übergeben.

„Die Lasur ist für mich ein besonderer Ort. Hier gab und gibt es eine beeindruckende Naturvielfalt: Vom Grünland und Halbtrockenrasen über Felsbildungen und Trockenwälder bis hin zu Streuobstwiesen kann man hier unter anderem Orchideen und Obstbäume, Wildbienen und Käfer entdecken, von denen viele auf den Roten Listen stehen. Meine Biologielehrerin konnte uns hier schon damals viel beibringen. Ich freue mich sehr, dass wir diesen Naturschatz jetzt als Schutzgebiet bewahren. Viele Ehrenamtliche aus der Region haben sich über viele Jahre für dieses Gebiet eingesetzt und haben schon tolle Ideen für Umweltbildung vor Ort. Ihnen gilt mein besonderer Dank,“ sagt Umweltministerin Siegesmund.

Geras Oberbürgermeister Julian Vonarb:

„Die Lasur gehört zu den besonders schutzwürdigen Gebieten in unserer Region, nicht nur aufgrund ihrer einzigartigen Biotop- und Artenvielfalt, sondern auch, weil von diesem kostbaren Fleckchen Erde mit dem weiten Blick über das Elster- und Gessental eine besondere Anziehungskraft für die Geraer ausgeht. 85 Jahre seit den ersten Bemühungen ist der lang ersehnte Wunsch vieler Geraer, dieses Kleinod als Naturschutzgebiet auszuweisen, in Erfüllung gegangen. Ich danke den vielen ehren- und hauptamtlichen Naturschützern und Akteuren, die sich über die Jahre für den Erhalt, die Pflege und die Entwicklung der Lasur engagiert haben und weiterhin engagieren. Mein besonderer Dank gilt unserer Umweltministerin Frau Siegesmund und ihrem Einsatz für die Unterschutzstellung der Lasur.“

Der Präsident des Landesamtes für Umwelt, Bergbau und Naturschutz, Mario Suckert, ergänzt: „Es ist gelungen, eine Balance zu finden zwischen den Interessen der Erholungssuchenden und dem Naturschutz. So laden der markierte Lutherwanderweg und der ebenfalls markierte Naturlehrpfad Süd weiterhin zum Entdecken ein.“

Das neue Naturschutzgebiet liegt im südöstlichen Stadtgebiet von Gera und umfasst 93 Hektar. Die Verordnung über das Naturschutzgebiet „Lasur und Eichberg bei Gera“ wurde heute im Thüringer Staatsanzeiger veröffentlicht und tritt am morgigen Tag, am 22.06.2021 formell in Kraft. Die Lasur ist damit das 253. Naturschutzgebiet in Thüringen.

Die Lasur wird schon jetzt durch verschiedene Maßnahmen bewahrt und entwickelt. So werden Offenlandbereiche durch eine Schäferei bewirtschaftet, auf Streuobstwiesen erfolgten Neuanpflanzungen und Pflegemaßnahmen, es wurden Nistkästen aufgehängt und Fledermausquartiere gebaut.

Ehrenamtliche, die sich seit Jahren immer wieder um das Gebiet kümmern, planen für die Zukunft, junge und naturinteressierte Menschen an die Aufgabe einer Gebietsbetreuung heranzuführen.

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: