Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Siegesmund: Sauber, leise und klimafreundlich zugleich Klimaschutz: Thüringens E-Bus-Flotte wächst weiter


Erstellt von Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz

Mit einem Förderbescheid über rund 500.000 € aus EU-Mitteln unterstützt das Umweltministerium die Beschaffung eines weiteren Elektrobusses (batterieelektrisch) sowie den Ausbau des Netzanschlusses und der benötigten Ladeinfrastruktur bei der SalzaTours König OHG in Bad Langensalza.

Der E-Bus soll ab 2023 im Linienverkehr des Unstrut-Hainich-Kreis im Einsatz sein, vorwiegend auf den Linien 730 und 737. SalzaTours hat dann vier E-Busse in Betrieb. Diese machen damit über ein Drittel des Fuhrparks des Nahverkehrsunternehmens aus.

Siegesmund: „Thüringens Nahverkehrsunternehmen gehen bei der Verkehrswende mit Unterstützung des Landes vorbildhaft voran. Die Vorteile der Elektrobusse liegen auf der Hand: Sie sind sauber, leise und klimafreundlich zugleich. Um Thüringens Aufgabenträger und Nahverkehrsunternehmen weiter zu unterstützen, wollen wir das E-Bus-Förderprogramm in der kommenden EFRE-Förderperiode fortsetzen.“

Thüringens E-Bus-Flotte wächst damit weiter. In sieben Thüringer Regionen rollen bereits 24 Elektrobusse - im Landkreis Nordhausen (6), in Heilbad Heiligenstadt (4), in Meiningen (3), in Bad Langensalza (3), in Jena (3) sowie in Eisenach (2). In den nächsten Jahren steigt die Elektrobusflotte auf 30 – auch die Nahverkehrsunternehmen in Suhl/Zella-Mehlis (3) und Bad Salzungen (2) sowie Jena (weitere 2) und Ilmenau (2 automatisierte Fahrzeuge / „People Mover“) investieren in die innovative Technik. Insgesamt flossen damit bereits über 16 Millionen Euro Zuschuss aus EFRE-Mitteln aus dem E-Bus-Förderprogramm des Thüringer Umweltministeriums.

 

Hintergrund:

Seit 2017 fördert das Thüringer Umweltministerium neben dem Kauf von Fahrzeugen und Ladeinfrastruktur auch den Umbau von Depots und Werkstätten mit einem Fördersatz von bis zu 80 Prozent. So sollen den Thüringer Nahverkehrsbetrieben keine Mehrkosten entstehen. Im Rahmen des operationellen Programms Thüringen 2014 – 2020 stehen Mittel aus dem Europäischen Fond für Regionalentwicklung (EFRE) zur Förderung von E-Bus-Modellprojekten bereit.  Die ab August 2021 gültige Clean-Vehicle-Richtlinie der EU schreibt vor, dass bei Beschaffungen zwischen August 2021 und Ende 2025 45 % der für den ÖPNV beschafften Busse über saubere oder emissionsfreie Antriebe verfügen müssen.

 

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: