Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Siegesmund: „Klimaanpassung & Klimaschutz sind zwei Seiten einer Medaille“ Klimaanpassung: 1,6 Mio. EUR für Sonnenschutz, Grünflächen oder Wasserspeicher in Thüringens Kommunen


Erstellt von Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz

Thüringens Kommunen setzen zunehmend auf Klimaanpassung. So flossen seit Beginn der Förderung durch das Umweltministerium vor zwei Jahren rund 1,6 Mio. EUR in Thüringens Gemeinden und Städte.

Klimaanpassung in Erfurt: Gemeinsam mit dem Garten- und Friedhofsamt der Stadt stellte HRC den Leipziger Platz im August 2020 für drei Wochen auf den Kopf. Pflanzkübel zur Verschattung wurden aufgestellt, Wegeverbindungen wurden verlegt, Versickerungssäcke zur Tröpfchebewässerung an Bäumen angebracht, beispielhaft wuchsen 10 verschiedene klimaresistente Jung-Bäume, deren Art und Herkunft einfach und anschaulich den Bewohner*innen der Oststadt erklärt wurden. (Foto: Stadtverwaltung Erfurt/Guido Spohr)

Über 90 Projekte zur Anpassung an die Folgen der Klimakrise werden aktuell umgesetzt. Weitere Nachfrage erhofft sich Umweltministerin Anja Siegesmund mit der neuen Bundesförderung.

„Drückende Hitze in eng bebauten Städten, vertrocknete Grünflächen nach langen Trockenphasen oder extreme Wassermengen nach Starkregen - die Folgen der Klimakrise spüren wir inzwischen alle. Der Schutz von Menschen und Infrastruktur muss höchste Priorität haben. Viele Kommunen haben inzwischen reagiert und investieren. Die Resonanz auf unsere Anpassungs-Förderung ist wirklich gut“, sagte Umweltministerin Anja Siegesmund. Sie erhoffe sich neue Impulse für eine noch höhere Nachfrage durch neue Bundesmittel, so Siegesmund. Damit könnten Gemeinden und Städte eine Förderung von bis zu 100 Prozent erzielen.

Noch vor Jahresende stehen diese neuen Bundes-Gelder für nachhaltige Anpassungskonzepte zur Verfügung. Das Landesprogramm „Klima Invest“ ermöglicht durch die Kombination mit der Bundesförderung die Komplettfinanzierung von Personalstellen, z.B. für kommunale Anpassungs-Manager*innen. Auch die Umsetzung ausgewählter Maßnahmen auf Grundlage eines zuvor erarbeiteten Anpassungskonzeptes wird noch umfangreicher als bisher (teilweise bis zu 100 Prozent) gefördert

Der Handlungsbedarf ist groß, Experten erwarten für die kommenden Jahre eine weitere Zunahme von Extremwetterereignissen. Viele Effekte sind unumkehrbar und schädigen Infrastruktur und Gebäude. Sie wirken zudem negativ auf Wohlbefinden und Gesundheit der Menschen. Entsprechend bekommt die Klimaanpassung vor Ort eine immer größere Bedeutung.

Das Thüringer Umweltministerium stellt seit 2019 mit „Klima Invest“ den Kommunen und Landkreisen ein Förderprogramm für Klimaanpassung bereit. Damit werden Investitionen in Maßnahmen wie Sonnenschutz an Kindergarten-Gebäuden, Begrünung mit klimaangepassten Baumarten oder der Bau von Regenwasserspeichern für das Bewässern ermöglicht.

Weitere Informationen zur Thüringer Förderung:

https://umwelt.thueringen.de/klima-invest

Weitere Informationen zur Bundesförderung:

https://www.z-u-g.org/aufgaben/foerderung-von-massnahmen-zur-anpassung-an-den-klimawandel/

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: