Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Siegesmund: Starkes Netzwerk für Klimaschutz und Nachhaltigkeit Klima-Pavillon: Neues Programm für Juli bis September veröffentlicht u.a. mit Prof. Harald Lesch


Erstellt von Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz

Das neue Programm des Klima-Pavillons für die Monate Juli bis September liegt vor.

Es enthält bis zum 4. September ein abwechslungsreiches Angebot mit Vorträgen, Workshops, Ausstellungen und Mitmachangeboten rund um Klimaschutz, Erneuerbare Energien, Nachhaltigkeit, Naturtourismus und Mobilität - in oder am Klima-Pavillon des Umweltministeriums auf dem Blasii-Kirchplatz in Nordhausen. Alle Angebote im Klima-Pavillon sind kostenlos und hier zu finden: www.klima-pavillon.de oder direkt im Programmheft.

Dazu erklärt Umweltministerin Anja Siegesmund: „Ich freue mich über die große Nachfrage, und dass in den vergangenen Wochen zunehmen Live-Veranstaltungen möglich waren. In den kommenden Monaten gibt es weiterhin ein vielfältiges Programm mit spannenden Gästen wie Prof. Harald Lesch. Mitdenken, Mitdiskutieren, Mitmachen – darum geht es in unserem starken Netzwerk für Klimaschutz und Nachhaltigkeit in Thüringen. Engagierte Partnerinnen und Partnern machen die vielen Angebot in unserem Klima-Pavillon möglich, ihnen gilt mein Dank.“

Dazu gehören u.a. die Hochschule Nordhausen mit der Fortsetzung ihrer Ringvorlesung, die Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur (ThEGA) mit Mobilitätstagen (3. Juli und 21. August) und Angeboten zu Solarenergie, die Architektenkammer Thüringen zum nachhaltigen Bauen, die Thüringer Verbraucherzentrale mit Beratungsangeboten, das Eine Welt Netzwerk Thüringen mit einem Klimafrühstück für Kinder oder der Nordhäuser Verein „Schrankenlos“ mit Film- und Diskussionsabenden uvm.

Am 27. August gibt es einen Vortragsabend mit Möglichkeit zum Gespräch mit dem bekannten Naturphilosophen und Wissenschaftsjournalisten Prof. Dr. Harald Lesch und Umweltministerin Anja Siegesmund unter dem Motto „Klimawandel und Energiewende – es gibt viel zu tun! Packen wir es an.“ An jedem zweiten Donnerstag (alle ungeraden KWs) ab 16 Uhr findet zudem ein Urban Gardening- Workshop am Klima-Pavillon statt, bei dem vor Ort in den Hochbeeten gebuddelt, gepflanzt und gegossen werden kann. Außerdem können Alltagsgegenstände zum Bepflanzen mitgebracht werden und es gibt thematische Vorträge mit dem Urban Gardening Nordhausen e.V.

 

Aktuelle Hygieneregeln: Insofern das Wetter die Durchführung im Außenbereich zulässt, werden alle Veranstaltungen vor dem Klima-Pavillon durchgeführt, wobei auf den Mindestabstand zueinander zu achten ist. Lässt das Wetter eine Veranstaltung im Außenbereich nicht zu, werden die Veranstaltungen im Innenraum durchgeführt. Der Zutritt wird sowie Genesenen, Geimpften oder aktuell Getesteten (Nachweis aus Testzentrum oder Selbsttest vor Ort direkt im Klima-Pavillon möglich) gewährt. Zudem ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Auch der Besuch der Ausstellung, der Klimaralley und der Bibliothek im Innenbereich des Klima-Pavillon sind täglich von 10-20 Uhr möglich, dabei muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen sowie auf Abstand zueinander geachtet werden.

 

Hintergrund:

Der Klima-Pavillon des Thüringer Umweltministeriums reist seit 2017 durch Thüringen: nach Stationen 2017 in Apolda und 2018 in Weimar und 2019 in Jena bot er 2020 in Gera ein vielfältiges Programm rund um die Themen Klimaschutz und Klimawandel, Erneuerbare Energien, Ressourcenschutz sowie klimafreundlichen Konsum und Mobilität. Darüber hinaus wird während der gesamten Zeit eine Dauerausstellung und eine interaktive “Klima-Rallye“ präsentiert. Der Klima-Pavillon wird durch die Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur (ThEGA) betreut.

 

Zum Gebäude:

Der kuppelförmige Bau hat einen Durchmesser von 16 Metern und eine Höhe von 10 Metern. Seine äußere Form erinnert an die Erdkugel, die von einer Membran, ähnlich der Erdatmosphäre, umgeben wird. Die gesamte Bauweise des Klima-Pavillons ist auf eine flexible und nachhaltige Nutzung ausgelegt. Die verwendeten Materialien, wie unbehandelter Stahl, Buche und Lärche können zum Großteil am Ende wiederverwertet werden. Die Bauteile des Pavillons wurden zudem weitestgehend durch lokale Lieferanten gefertigt.

 

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: