Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Umweltministerin Siegesmund: „Gute Ausstattung und verstärkte Schulungen sind wichtig“/ Innenminister Maier: „Einsatzkräfte auf Hochwasser-Szenarien vorbereiten“ +++ Gemeinsame Medieninformation Umwelt- und Innenministerium +++ Hochwasserschutz: Landesfeuerwehrschule verstärkt Hochwasserprävention / Gera erhält Fördermittel für die Erstausstattung der Wasserwehr


Erstellt von Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz

Umweltministerin Siegesmund und Innenminister Maier besuchen heute gemeinsam die Thüringer Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule (TLFKS) in Bad Köstritz.

Ministerin Siegesmund und Minister Maier füllen Sandsäcke
Umweltministerin Siegesmund und Innenminister Maier füllen gemeinsam Sandsäcke. Foto: TMUEN

Dort wird ab kommenden Jahr auch das künftige Hochwasserschulungszentrum sein, mit Schulungen für die Einsatzkräfte der Hochwasserabwehr. Diese Aufgabe hatte bisher die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA) im Auftrag des Thüringer Landesamts für Umwelt, Bergbau und Naturschutz übernommen. Zusätzlich besichtigen Ministerin Siegesmund und Minister Maier den Standort eines Schulungsdeiches, der in Bad Köstritz 2024 zur Verfügung stehen soll. Vor Ort ist auch Geras Oberbürgermeister Julian Vonarb, der einen Fördermittelbescheid des Umweltministeriums von 37.500 Euro für die Erstausstattung seiner Wasserwehr erhält.

Dazu erklärt Umweltministerin Siegesmund: „Extremwettereignisse nehmen zu – Hochwasser und Starkregen ebenso wie Dürre und Trockenheit. Darauf wollen und müssen wir vorbereitet sein. Ich freue mich, dass mit Gera eine weitere Wasserwehr gut ausgestattet wird und sich hier viele Menschen ehrenamtlich engagieren. Und es ist wichtig, dass hier in Bad Köstritz für ganz Thüringen die Schulungen für Hochwassereinsätze verstärkt werden – auch mit dem neuen Übungsdeich.“ „Überschwemmungen und Sturzfluten wie es sie im Juli in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz gegeben hat, kann und wird es aufgrund der klimatischen Veränderungen auch in Thüringen geben“, so Innenminister Maier. „Deswegen ist es wichtig, sowohl die Einsatzkräfte von heute als auch von morgen bestmöglich auf solche Szenarien vorzubereiten“

 

Hintergrund:

TFLKS:

Die Thüringer Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule in Bad Köstritz dient seit mehr als 30 Jahren der Aus- und Weiterbildung von feuerwehrtechnischen Einsatzkräften und Einsatzkräften mit Spezialaufgaben. In den nächsten Jahren wird die Einrichtung umfangreich saniert und erweitert. Die Gesamtinvestitionen für das Projekt „TLFKS 2.0“ belaufen sich auf circa 70 Millionen Eur

Übungsdeich:

Auf dem Gelände der Landesfeuerwehrschule soll ein Schulungsdeich entstehen, der ab 2024 genutzt werden kann. Mit dieser technischen Anlage sollen unter anderem Handlungen bei verschiedenen Versagensszenarien geübt werden. Die Mittel dafür in Höhe von rund 350 000 Euro stellt das Umweltministerium zur Verfügung.

Wasserwehren:

Der Stadt Gera erhält anlässlich dieses Besuches vom Umweltministerium einen Fördermittelbescheid in Höhe von 37.500 Euro für die Erstausstattung ihrer Wasserwehr. In Gera haben sich neben Vertretern der Stadtverwaltung und der Einsatzkräfte auch 68 ehrenamtliche Mitarbeiter aus der Bevölkerung bereit erklärt, die rund 11 km langen Deiche der Stadt Gera im Hochwasserfall zu verteidigen. In Thüringen haben derzeit ca. 20 Gemeinden ihren Wasserwehrdienst eingerichtet. Für die Erstausstattung hat das TMUEN seit 2015 rund 370. 000 Euro Fördermittel zur Verfügung gestellt, beispielsweise für Notstromaggregate, Schaufeln und Schlauchboote.

 

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: