Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

E-Mobilität: Dynamische Entwicklung in Thüringen


Erstellt von Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz

Die Zahl der E-Autos und der öffentlichen Ladepunkte in Thüringen steigt stetig. Derzeit sind laut Kraftfahrtbundesamt rund 8.330 batterieelektrische und rund 7.310 Plugin-Hybrid-Fahrzeuge angemeldet – eine Steigerung um über 60 Prozent zum Jahresbeginn. Ebenso kontinuierlich geht der Ausbau der öffentlichen Ladepunkte voran.

Archivbild: E Busübergabe in Nordhausen
Archivbild: E Busübergabe in Nordhausen

Dazu erklärt Umweltministerin Anja Siegesmund: „Immer mehr Thüringerinnen und Thüringer steigen auf die klimafreundlichere Alternative um. Landesweit haben wir so weniger Lärm und Abgase. Auch unsere E-Busse in den Städten werden sehr gut angenommen. Das schont Klima und Umwelt gleichermaßen. Diese Entwicklung wollen wir auch im kommenden Jahr mit unseren Förderangeboten wie dem Programm ‚E-Mobil Invest‘ weiter unterstützen.“

In Thüringen stehen derzeit knapp 500 öffentliche Ladesäulen mit fast 1000 Ladepunkten. Allein 160 Ladepunkte wurden 2021 durch das Förderprogramm „E-Mobil Invest“ gefördert. Das Programm förderte zudem (anders als die Bundesförderung für private E-Autos) die Beschaffung von 64 Elektrofahrzeugen in Fuhrparks von Kommunen und Unternehmen. Für Ladesäulen und E-Fahrzeuge standen in diesem Jahr insgesamt rund 1,7 Millionen Euro zur Verfügung.

Für das Jahr 2022 ist eine erneute Aktualisierung der Förderrichtlinie vorgesehen. Geplant sind u.a. eine Erhöhung der Fördersätze im Bereich der schweren Nutzfahrzeuge, die erstmalige Förderung von öffentlichen und nichtöffentlichen Wasserstofftankstellen und die Anpassung der Fördersätze für öffentliche Ladepunkte an die Bundesförderrichtlinie.

Über EU-EFRE Mittel fördert das Umweltministerium seit 2017 zudem den Kauf von E-Bussen und deren Ladeinfrastruktur. In sieben Regionen fahren aktuell bereits 24 Elektrobusse - im Landkreis Nordhausen (6), in Heilbad Heiligenstadt (4), in Meiningen (3), in Bad Langensalza (3), in Jena (3), in Eisenach (2) sowie in Suhl/Zella-Mehlis (3). In den nächsten Jahren steigt ihre Zahl auf über 30, denn auch die Nahverkehrsunternehmen in Gera (2), Bad Salzungen (2) sowie Jena (weitere 2), Bad Langensalza (1 weiterer) und Ilmenau (2 automatisierte Fahrzeuge/People Mover) setzen auf E-Busse. Insgesamt wurden bereits über 17 Millionen Euro Zuschuss aus EFRE-Mitteln bewilligt.

 

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: