Siegesmund: „Das sind Investitionen in die Zukunft“ E-Mobilität: Ausbau der Ladeinfrastruktur geht gut voran / Ambitionierte Ziele für LISS 2030


Erstellt von Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz

Der Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur für Elektroautos in Thüringen geht gut voran. Und eine neue Studie des Bauhaus-Mobility-Labs im Auftrag des Umweltministeriums setzt ambitionierte Ziele für eine Ladesäuleninfrastruktur-Strategie (LISS) 2030.

E-Ladesäule am Thüringer Umweltministerium
E-Ladesäule am Thüringer Umweltministerium

Seit dem Start des gemeinsamen Ausbauprogramms mit der Thüringer Energie AG und den Thüringer Stadtwerken Anfang 2017 und 40 öffentlichen Ladesäulen hat sich ihre Zahl verzehnfacht – derzeit gibt es in Thüringen rund 400 öffentliche Ladesäulen mit mehr als 800 Ladepunkten.

Dazu erklärt Umweltministerin Anja Siegesmund: „Die Investitionen in Elektromobilität sind Investitionen in die Zukunft. Hier verbinden sich Klimaschutz und regionale Wertschöpfung. Weil wir in den vergangenen 4 Jahren den Aufbau der Ladesäulen mit rund 800.000 EUR Fördermittel unterstützt haben, teilen sich jetzt rund 7 E-Autos in Thüringen eine Ladesäule. Die Zielvorgabe der EU, nach der sich maximal 10 Fahrzeuge eine Ladesäule teilen sollten, übertreffen wir deutlich. Thüringen ist damit top unter den Bundesländern.“

Die Studie des Bauhaus-Mobility Labs zeigt: Bis zum Jahr 2030 müsste der Ausbau zügig vorangehen, passend zur wachsenden Zahl an E-Autos. Die Forscher prognostizieren für 2030 einen Bedarf für 90.000 batterieelektrische und 27.000 plugin-hybride Fahrzeuge, und damit einen Bedarf an rund 1.500 Normal-Ladesäulen (mit je zwei Ladepunkten) oder rund 750 Schnelllader mit je 4 Ladepunkten. Für ein dichtes Ladenetz wären vier Schwerpunkte wichtig:

• Schnelllade-Hubs in Wohngebieten

• Ladesäulen auf Parkflächen des Einzelhandels

• Ladesäulen an herkömmlichen Tankstellen

• Ladesäulen beim Arbeitgeber

Der Anteil der E-Autos am Pkw-Bestand in Thüringen hat sich allein in den ersten 11 Monaten des Jahres 2020 mehr als verdoppelt. Waren zum Jahresbeginn 3.209 Fahrzeuge (1.763 Batterie; 1.446 Plugin-Hybride; Stand: 01.01.2020) angemeldet, lag ihre Zahl zum 01.12.2020 bei 7.678 (3.846 Batterie; 3.832 Plugin-Hybride).

 

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: