Nachhaltige Mobilität: Umweltstaatssekretär übergibt E-Kleinbus für Gemeinde Geratal


Erstellt von Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz

Umweltstaatssekretär Olaf Möller übergab heute einen vollelektrisch angetriebenen Kleinbus an die Gemeinde Geratal im Ilmkreis. Damit fährt ein zweites Elektroauto im vor zwei Jahren gestarteten Projekt „Geratalstromer“.

Umweltsstaatssekretär übergibt Autoschlüssel für neues Fahrzeug an Bürgermeister
Umweltstaatssekretär Olaf Möller (re.) überreicht den Schlüssel für den e-Vito an Geratals Bürgermeister Dominik Straube.

„Die Idee hier im Geratal zeigt, wie flexible Mobilität auf dem Land aussehen muss. Wenn kein Bus mehr fährt, sorgt die Gemeinde via Smartphone-App für Anschluss. Diese intelligenten Angebote brauchen wir, damit die Verkehrswende auch außerhalb der Metropolen funktioniert. Mit Sonnenenergie vom Dach als Treibstoff verzahnen sich Klimaschutz und Daseinsvorsorge“, sagte Umweltstaatssekretär Olaf Möller.

Die Gemeinde nutzt das neue Fahrzeug nicht nur für eigene Fahrten, sondern stellt es Bürgerinnen und Bürgern, Vereinen, Fahrdiensten sowie Touristen zur Verfügung.

Eine eigens entwickelte Smartphone-App bringt FahrerInnen und MitfahrerInnen für gemeinsame Fahrten zueinander. Das Konzept ist ein Baustein für nachhaltige Mobilität im ländlichen Raum – auch ohne eigenes Auto.

Das Thüringer Umweltministerium fördert den Kauf des 9-sitzigen eVitos von Mercedes mit rund 34.000 EUR. Der Energiebedarf der Elektrofahrzeuge wird über eine Solaranlage auf dem Dach der Gemeindeverwaltung sowie einen Stromspeicher gedeckt.

Hintergrund

Im Rahmen des Projektes „Vernetzte Mobilität in der Gemeinde Geratal“ hat die Gemeindeverwaltung zwei Elektro-Fahrzeuge und 18 E-Bikes angeschafft. Die Gemeinde möchte damit Bürgerinnen und Bürgern sowie Vereinen und Gästen die E-Mobilität näherbringen. Dafür stehen PKW, Bus und Fahrräder zur Verfügung.

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: