Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Bergwiesenzentrum im Thüringer Wald eröffnet


Erstellt von Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz

Umweltministerin Siegesmund: „Leuchtturmprojekt für Insektenschutz“ In Neuhaus am Rennweg wird heute das neue Bergwiesenzentrum des Naturparks Thüringer Wald e.V. und des Landschaftspflegeverbands Thüringer Wald e.V. eröffnet.

Bergwiesenmähgerät im Einsatz

Der Erwerb des Gebäudes und der umliegenden Fläche wurde durch das Umweltministerium mit rund 433.000 Euro finanziert. Das Bergwiesenzentrum bringt Menschen zusammen, die auf vielfältige Weise im Bereich Insektenschutz und Umweltbildung arbeiten.

Dazu sagt Umweltministerin Anja Siegesmund: „Hier im Thüringer Wald entsteht ein echtes Leuchtturmprojekt für Naturschutz, Landschaftspflege und Umweltbildung. Im Mittelpunkt steht der Insektenschutz, der in Zeiten des Artenschwundes auch in Thüringen so wertvoll ist. Um eine Trendumkehr beim Insektensterben zu erreichen, braucht es viele große und kleine Ansätze. Hier im neuen Bergwiesenzentrum entstehen die Ideen und werden gleich umgesetzt. Gemeinsam mit regionalen Partnern, aber auch Besucherinnen und Besuchern setzten wir uns für den Erhalt unserer Artenvielfalt ein.“

Insektenschutz ist nicht nur Schwerpunkt der inhaltlichen Arbeit, sondern auch wichtiger Leitgedanke bei der Gestaltung des Geländes als „Insektenstation“. So wurden u.a. eine insektenfreundliche Holzfassade, ein Insektenhotel und eine insektenfreundliche Bepflanzung sowie Totholz integriert. Die Gestaltung gibt Insekten vor Ort Lebensraum, ist aber auch beispielhaft dafür, wie Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Kommunen eigene Gärten, Brachflächen und Gebäude insektenfreundlich gestalten können.

Das Bergwiesenzentrum wird Stützpunkt einer Naturparkmeisterei sowie ein wichtiger Standort der Umweltbildung im Naturpark Thüringer Wald. Dazu wird es u.a. einen Gruppenraum, einen Forschungsraum und eine eigene Ausstellung mit interessanten Details aus der Natur geben. Die günstige Lage des neuen Zentrums ermöglicht es zudem, Umweltbildung nicht nur in den Räumen, sondern auch in vielfältigen und fußläufig zu erreichenden Lebensräumen, wie artenreichen Bergwiesen oder Bergwäldern, an einem Naturlehrpfad und einer Wetterwarte zu erleben.

Im Bergwiesenzentrum findet zudem das Projekt „Blüten- und insektenreiche Bergwiesen im Naturpark Thüringer Wald“ seinen Stützpunkt, das seit 2021 aus dem Sonderfonds Insektenschutz des Thüringer Umweltministeriums mit rund 1,5 Millionen Euro finanziert wird. Darüber hinaus soll hier auch der Stützpunkt des geplanten ENL-Projektes „BNE Insektenschutz“, ebenfalls durch das Umweltministerium finanziert, entstehen, in dem Module zur Bildung für nachhaltige Entwicklung zum Thema "Insektenschutz" entwickelt werden.

 

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: