Artenschutz: Erste Turmfalken unter dem Dach des Umweltministeriums geschlüpft


Erstellt von Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz

Aus fünf Turmfalkeneiern sind mindestens drei Jungtiere schon geschlüpft.  Aufwuchs und Fütterung kann live auf der Homepage des Umweltministeriums unter https://umwelt.thueringen.de/themen/top-themen/falken-kamera beobachtet werden, ebenso der Abflug der Jungvögel in einigen Wochen.

frisch geschlüpfte Falken-Küken
Frisch geschlüpfte Falken-Küken

Bereits seit mehreren Jahren brüten Turmfalken in einem ehemaligen Lüftungsschacht unterhalb des Daches des Umweltministeriums. Ein idealer Nistplatz, da Turmfalken sogenannte Felsenbrüter sind und sich in menschlichen Siedlungen Nischen und Hohlräume in oberen Stockwerken von Gebäuden als Nistplätze suchen. Die häufig genutzten Brutplätze an Kirchtürmen gaben den Turmfalken ihren Namen.

Das Elternpaar organisiert die Fütterung mit Kleinsäugetieren wie Mäusen, gelegentlich Kleinvögel, Eidechsen, Insekten und Regenwürmer. Ungefähr 35 Tage nach dem Schlüpfen können die Jungvögel fliegen und lernen nach dem Ausflug das selbstständige Jagen.

In Thüringen gibt es nach Angaben der Staatlichen Vogelschutzwarte Seebach rund 3.000 Turmfalkenpaare. Für Deutschland werden etwa 50.000 Turmfalkenpaare angenommen. Sie sind die in Mitteleuropa am häufigsten vorkommende Falkenart und sowohl in naturnahen ländlichen Gebieten, als auch in den Städten zu finden.

Das Thüringer Umweltministerium in den sozialen Netzwerken: